San Antonio

San Antonio am San Antonio (dem Fluss) ist seit dem Anfang des vergangenen Jahrhunderts, als die USA wirtschaftlich gebeutelt war, und Arbeitslosigkeit in Texas um sich griff, und San Antonio immer wieder durch fluten bedroht wurde, eine Touristenstadt.

Damals wurde an diesem Fluss entlang eine Promenade, der Riverwalk entlang des Flusses nach europäischem Vorbild errichtet. San Antonio, die älteste Stadt in Texas wurde 1691 erstmals erkundet und 1718 als Missionssstadt, gegründete wurde, und im Laufe der Zeit vier weitere Missionen der Spanier erhielt, war lange Zeit hauptsächlich durch deutsche, polnische, und tschechische Einwanderer bevölkert.

Heutzutage besitzt San Antonio über 15 Tausend-Betten-Häuser, und ist durch eines dieser sogar für einen Weltrekord zuständig. Etwa 1980, als das Marriot Riverwalk Hotel gebaut werden sollte, und die Pläne alle fertig waren, fiel auf, dass das bestehende dreistöckige Hotel an dem auserkorenen Bauplatz unter Denkmalschutz steht.

Daher ist dieses Hotel jetzt das größte jemals am Stück auf Rädern transportierte Gebäude, und San Antonio um ein großes Hotel reicher.


Die fehlende Vorausplanung scheint dort ein Kulturgut zu sein, denn in dem weniger als einen Kilometer von diesem Hotel befindet sich die St. Joseph Church, eine Kirche deutscher Einwanderer, die nun, da die Gemeinde das Gelände nicht verkaufen wollte, von drei Seiten von einer Mall umgeben ist.

All diese touristischen Maßnahmen, wie auch der Tower of the Americas, anlässlich der Weltausstellung 1968 erbaut haben dazu beigetragen dass in San Antonio sich zu praktisch jedem Zeitpunkt sehr viele Touristen aufhalten. Der Hauptanziehungspunkt Riverwalk ist dadurch auch fast immer voll mit Touristen, und zwar zurecht. Der über 8 Meilen lange befestigte Weg rechts und links des kleinen Flüsschens ist durch Bäume beschattet, und rechts und links bepflanzt. Entlang des Riverwalks gibt es im Zentrum Restaurants, Cafés und Bars, und etwas Flussaufwärts Museen und Ausstellungen.

Durch diese recht lineare Beschränktheit auf die Flussumgebung ist San Antonio also auch zu Fuß ohne Probleme exzellent zu erkunden. 


Einziger Dämpfer meines Aufenthalts war die Wahl meiner Unterkunft.

Ich hatte durch ungenaues nachgooglen ein Motel, das zwar an sich nett war, einen Pool und Selbstbedienungswaffel zum Frühstück, bot, aber leider recht weit weg von diesem touristischen Zentrum der Stadt lag, und mit einem Bus angebunden war, der einmal die Stunde für 30 Minuten dorthin fuhr, aber nicht nach 21:10.

Die Fahrt von San Antonio nach Los Angeles mit dem Zug hat insegesamt fast 27 Stunden gedauert, hat aber über weite Sstrecken mit grandiosem Ausblick nach rechts und links über Texanische Steppen und fast schon klischeehafte Wildwestlandschaften belohnt.


Insgesamt ist San Antonio aber eine sehr schöne Stadt, die viel zu bieten hat, und auf jeden Fall eine Reise wert ist.


Momentan bin ich in Los Angeles, und war zwischenzeitlich noch ein paar Tage in Santa Monica. Dazu kommt auch schon sehr bald (hoffentlich) ein Eintrag.


Euch allen schöne Grüße aus dem sonnigen Kalifornien!


Robert

 

Alle Bilder aus San Antonio findete ihr hier bei Flickr! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Sybille (Dienstag, 04 August 2015 21:24)

    Tolles Wild-West-Foto!

  • #2

    Daggi (Mittwoch, 05 August 2015 01:50)

    Beeindruckend dein Blog und deine Sicht der Dinge. Viel Spaß weiterhin auf Deiner Weltreise. Werde ab und an wieder mal stöbern kommen. Viele Grüße Daggi

  • #3

    Hdh (Donnerstag, 06 August 2015 21:13)

    Schöne,ausdrucksstarke Bilder.Besonders die bullige Lok hat es mir angetan,die Dich sicherlich
    wohltemperiert durch die Weiten trägt.Zum Lachen oder Weinen die Probleme bei der Stadtplanung; womöglich kehrst Du als Philosoph von der Welterkundung heim.
    Das Layout,in das Deine Berichte gebettet sind, imponiert mir.
    Herzlich